Liebe Eltern,

ihr Kind lernt Slowakisch integrativ und Sie werden sich vielleicht fragen, wie dieser Lernprozess abläuft und wie Sie Ihr Kind unterstützen können.
Wir möchten einige häufige Elternfragen beantworten.

Was bedeutet es, eine Nachbarsprache integrativ zu lernen?
Ein Unterrichtsfach wird zweisprachig gestaltet. Der/Die Fachlehrer erklärt gemeinsam mit der Slowakischlehrerin ein Thema. Die Slowakischlehrerin lässt die wichtigsten Wörter und Sätze zu diesem Thema in der Nachbarspache in den Unterricht einfließen.

Wie lernen die Schülerinnen und Schüler integrativ?
Durch das wiederholte Hören und durch verschiedene Aktivitäten im direkten Erklärungskontext des Themas merken sich die Schülerinnen und Schüler Wörter und kurze Sätze relativ leicht.
Die Slowakischlehrerin setzt verschiedene Aktivitäten wie Spiele, Lieder, Reime, Ausmalen, Puzzle, Memory, Rätsel etc. ein, um die Kinder gezielt zu verschiedenen Anwendungen der neuen Wörter anzuregen.

Was lernen die Schülerinnen und Schüler?
Je nach Unterrichtsgegenstand bieten sich folgende Themen an:

  • • Unterrichtskommunikation
  • • Schule (Unterrichtsmaterialien, Ausstattung, Räume, …)
  • • Natur (Wetter, Jahreszeiten, Pflanzen- und Tierwelt, …)
  • • Landeskunde
  • • Ernährung
  • • Wegbeschreibung
  • • etc.

Die Themen werden danach ausgewählt, was für die Schülerinnen und Schüler wichtig ist, damit sie sich im Nachbarland orientieren und verständigen können.

Welche Vorteile hat diese Methode?
Die Schülerinnen und Schüler lernen die slowakischen Wörter in einer bestehenden Unterrichtssituation. Sie müssen dafür kein eigenes Unterrichtsfach besuchen. Je nach Interesse können die Kinder dieses Lernangebot individuell für sich nutzen.

Wie können Sie diesen Lernprozess unterstützen?
Vielleicht werden Sie Ihr Kind schon gefragt haben, was es auf Slowakisch schon kann und haben als Antwort ein „Weiß nicht“ oder „Nicht viel“ bekommen. Das kommt daher, dass die Schülerinnen und Schüler am Anfang das Slowakischangebot nicht als aktiven Lernprozess wahrnehmen. Sie nehmen die Vokabeln nebenher auf und reagieren bereits ohne darüber nachzudenken auf slowakische Sätze. Die meisten Kinder verfügen relativ schnell über ein gutes passives Verständnis. Sie können sich das ungefähr so wie bei Meldungen im Radio vorstellen: Fragt man Sie danach, was Sie heute im Radio „gelernt“ haben, werden Sie nur eine wage Antwort geben können. Fragt man Sie aber gezielt nach bestimmten Informationen, werden Sie sich leicht an etwas erinnern, dass Sie nur nebenbei aufgenommen haben. Wenn Sie also von Ihrem Kind wissen möchte, was es bereits auf Slowakisch kann, dann fragen Sie möglichst genau. Sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber, was es im Unterricht gemacht hat. Sie können sich dann zum Beispiel auf einem Arbeitsblatt zeigen lassen, wie bestimmte Wörter auf Slowakisch heißen. Wir wünschen Ihrem Kind viel Spaß und Erfolg mit Slowakisch integrativ.